Kinderpark Ititioca
ein Park für Kinder in einem brasilianischen Armutsgebiet




Die Kinder des Waisenhauses Pe. Franz Neumair in Rio de Janeiro sind Kinder, die um ihre Kindheit betrogen wurden. Der Kinderpark soll ihnen helfen, ihre Fähigkeit zum Spiel wieder zu entdecken. Im Herzen des Parks finden sie sich einer Auswahl von drei Spielsituationen gegenübergestellt und entscheiden sich, indem sie sich für einen der Spielorte entscheiden, für das Spiel selbst!


     



Kinderwelt

Der Kinderpark "Ititioca" ist eine Initiative des Waisenhauses "Lar da Criança Pe. Franz Neumair". Ziel des Kinderparks ist es, dringend benötigten Freiraum für die Waisenkinder zu schaffen und gleichzeitig einen für alle Kinder von Ititioca zugänglichen Spielraum anzubieten. Damit werden die Familien im Stadtteil bei der Kinderbetreuung entlastet. Der Park verbessert ihre Lebensbedingungen und wirkt den Ursachen entgegen, aus denen Kinder vernachlässigt und zu Sozialwaisen werden.

  

    

Das Armutsgebiet Ititioca, in dessen Mitte das Waisenhaus liegt, ist ein großer Favelakomplex des metropolitanen Raumes Rio de Janeiro. Hier haben Migranten aus dem Nordosten, Afrobrasilianer und andere benachteiligte Bevölkerungsgruppen eine eigenständige, bunte Kultur geschaffen. Die Menschen leiden unter Armut, Arbeitslosigkeit und Ausgrenzung, deren schlimmste Folge die Allgegenwart der Gewalt der Drogenbanden ist. Viele der Kinder im Waisenhaus stammen aus Ititioca. Die meisten von ihnen sind Sozialwaisen und Opfer der Lebensverhältnisse ihrer Familien.


Der Kinderpark ist eine Welt der Kinder. Mitten in der Favela Ititioca spielen und toben die Kinder des Waisenhauses und die Kinder des Stadtteils gemeinsam auf dem großen Gelände. Hier ist Platz zum "Kind-sein". Im geschützten Raum können die Kinder mit pädagogischer Begleitung Erfahrungen sammeln und auf Entdeckungsreise gehen.

Die Kinder finden ein reiches Angebot an Erlebnis- und Bewegungsräumen im herrlichen Park auf dem abenteuerlichen Grundstück des Waisenhauses:
- das Schiff in der weißen Sandbucht und die Lichtung zwischen den Bäumen,
- den Hartplatz und verschlungene Wege im Heckendickicht,
- eine Terrasse in den Baumkronen und das Becken im steinigen Bach.

Diese Räume legen kein Spiel fest und werden nicht von Spielgeräten dominiert. Die Kinder sind eingeladen, einen Ort zu wählen und ihn mit ihrem Spiel zu deuten. Sie selbst schaffen ihre Spielwelt.

Im Kinderpark bekommen die Kinder Ititiocas die Welt von einer anderen Seite zu sehen. Sie werden in ihrer Entwicklung gefördert und entdecken die Kraft ihrer Fantasie und Kreativität.










Gemeinwesen

Unter lebendiger Teilnahme der Bevölkerung wurde der Kinderpark geplant und errichtet. Die Sorge um die Kinder und die Notwendigkeit eines sicheren Aufenthaltsorts für sie ermöglichte es, im Verlauf des Projektes immer mehr Menschen für die Idee des Kinderparks zu begeistern und behutsam die verschiedenen Gruppen im Stadtteil einzubeziehen.

Das mobilisierende Potential des Bauens wurde genutzt. Die nachbarschaftlichen Interessen und Nöte wurden diskutiert und gemeinsam Lösungen entwickelt.Es waren Bewohner des Stadtteils, die als Arbeitskräfte den Kinderpark errichteten.  Die Baumaterialien wurden aus den kleinen Läden vor Ort bezogen.

Große persönliche Verbundenheit entstand. Sie schirmt den Park vor Aggressionen ab. Die Bewohner Ititiocas sind stolz und identifizieren sich mit dem Kinderpark. 4000 Menschen feierten seine Einweihung im Februar 2005.








              


           
Wirkung

Die Lebensverhältnisse der Kinder im Stadtteil haben sich mit dem Kinderpark verbessert. Er bietet ihnen Betreuung und einen geschützten Aufenthaltsort. Als halböffentlicher Park ist er den Kindern reserviert und ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten. 250 Kinder nehmen an den angebotenen Kursen teil. Ein kleines, kompetentes Team von port-, Musik- und Tanzlehrern arbeitet intensiv mit den Kindern. Das Waisenhaus ist durch den Kinderpark fest in das Gemeindeleben integriert.

Bunte Kinderfeste werden im Park gefeiert. Künstler, Clowns und Akrobaten treten für die Kinder der Favela auf. Bürgerversammlungen werden im Kinderpark abgehalten und Veranstaltungen für Mütter und Senioren ausgerichtet. Es finden Gottesdienste unter freiem Himmel statt.

Der Kinderpark ist ein zentraler Ort für den Stadtteil geworden. Er wird als gemeinschaftlicher Raum identifiziert und respektiert. Mitten im von Gewalt geprägten Gebiet ist ein friedlicher Ort entstanden.

                                     
www.kinderparkbrasilien.de

Auszeichnungen: Projeto de Assistência Social, Patrocínio de Eletrobrás
gefördert u.a. durch:  Eletrobrás S.A.,  Jardim Botânico Rio de Janeiro,  Prefeitura de Niterói CLIN,  Waisenhaus Niterói e.V.,  Kindermissionswerk “Die Sternsinger” 

                                 

      
               







heine-architektur GbR          
Hornstraße 32    51465 Bergisch Gladbach
Telefon   02202 - 928 75 29
mail[at]heine-architektur.de
Impressum + Datenschutz
© 2018  Stephan und Annette Heine